|Meldungen

Sind wir nun verboten oder nicht?

Am 29.10 führten wir einen erfolgreichen Gemeinschaftstag mit anschließender Buchvorstellung durch. So schön und informativ der Tag in der Gemeinschaft war, umso widerlicher waren die missglückten Versuche des Staates, unsere Aktivisten einzuschüchtern und die Veranstaltung zu verhindern!
Zeitgleich mit Beginn der Veranstaltung wurde der Besitzer des „Froschwirt-Gasthaus-Restaurant“ telefonisch durch den Staatsschutz massiv unter Druck gesetzt. Unserer Jugendgruppe ist dann von dem Gastwirt mit einem „Tut mir leid“ die weitere Nutzung der Gastwirtschaft verwehrt worden.

In den Räumlichkeiten eines Kameraden haben wir allerdings in kürzester Zeit unterkommen können. Das Buch „ Individuation in der Krise“ aus der Reihe „Strategien und Ansätze für einen radikalen Umbruch beginnen“ wurde von Maximilian Reich vorgestellt.

Im Anschluss berichtete ein Kamerad über die verschiedene Wege und Mittel für den zielgerichteten Aktivismus. Der Kamerad erläuterte auch die möglichen Konsequenzen die einen bei einer schiefgegangenen Aktion erwarten können. Am Ende war allen klar jegliche Konsequenz oder gar tatenlos zusehen kann niemals so schlimm sein, wie der Volkstod und die Zerstörung der Heimat!

Zum Abschluss referierte unser Schulungsleiter über den Begriff „Demokratie“. Angefangen bei Sokrates, Platon, Aristoteles über Friedrich Nietzsche bis heute – mit allen den Problemen die Parlamentarismus zu bieten hat.
Am Ende dieser gelungen Veranstaltung verabschiedete man sich von allen Kameraden und fuhr mit den Gedanken von einer funktionierenden Volksherrschaft nach Hause.

Auf dem Heimweg schlug die Realität des Staates zu, die Autos einiger Kameraden wurden durch teils gefährliche Manöver seitens der Polizei angehalten.
Anstatt wie gewohnt in einer allgemeinen Verkehrskontrolle die Tauglichkeit des Fahrers und des Kraftfahrzeugs zu prüfen, sind die Personalien der Insassen erfasst worden.

Auch wenn diese Erlebnisse nicht angenehm sind, ist jedem von uns am Ende des Tages klar geworden: Das was die Lobbyisten und Volksverräter unter „Demokratie“ verstehen, hat nicht im Ansatz etwas mit einer Volksherrschaft zu tun, welche wir uns vorstellen!

Unterstütze die Arbeit unserer Jugendbewegung mit einer Spende an:
NPD-Landesverband Hessen
Frankfurter Sparkasse (Fraspa 1822)
BLZ: 500 502 01
Kto.-Nr.: 360 260
IBAN: DE67 5005 0201 0000 3602 60
Verwendungszweck:(Junge Nationalisten)

 

Jugend voran!

 

Teile diesen Artikel
Zurück