|Meldungen

Berliner Bezirksbürgermeister beschäftigt Deutschenhasser als persönlichen Referenten

Pankows Bürgermeister (die Linke) beschäftigt bekennenden Deutschenhasser als persönlichen Referenten

Nicht nur der Fall Sarah Rambatz zeigt welche volksfeindlichen Ziele die Linkspartei verfolgt, nein als Pankower braucht man nicht mal über die Bezirksgrenze zu sehen um genug weitere Belege für die Volksfeindlichkeit dieser Partei und deren Agitatoren zu erkennen.
So wurde nach Recherchen der konservativen Zeitung JUNGE FREIHEIT​ bekannt, dass der stadtbekannte Linksextremist Oliver Höfinghoff​ für den Bezirksbürgermeister Sören Benn als persönlicher Referent arbeitet.

Höfinghoff fiel bereits in der Vergangenheit durch antideutsche Beiträge bei Twitter, als auch durch verschiedene Reden bei antideutschen und linkskriminellen Strukturen auf. So forderte er unter anderem das Deutschland von der Landkarte verschwinden solle, das deutsche Volk aussterben möge und verharmloste mit seiner Busenfreundin Anne Helm (Abgeordnete der Linken) den Massenmord an den Dresdener im Februar 1945 durch angloamerikanische Bomberverbände.
Es ist bezeichnend für die Politik in Berlin, dass solche Gestalten in den höchsten Gremien der Stadtpolitik sitzen!
Die Frage ist nur, wie lange die Deutschen diese Antideutschen dulden…

Wir fordern weiterhin:
– härtere Strafen für linkskriminelle Straftäter statt Kuscheljustiz
– Verbot von linksextremistischen Vereinen und Gruppierungen
– Entzug der Fördergelder für Projekte, die klaren linksextremistischen Bezug haben bzw. eindeutig mit Linksextremisten zusammenarbeiten (Pro Asyl, Berliner Register, usw.)

JN Berlin

Teile diesen Artikel
Zurück