|Meldungen

Das „Vergissmeinnicht“ blüht auch schon im Winter

„Schau nur!“, rief mich heute Mittag ein Kamerad zu sich, der ganz erfreut auf den Blumenkasten sah, der die letzten Monate entweder nur Erde barg, oder vom Schnee des Winters bedeckt war. „Hier kommen schon die Blumen.“ Ergänzte er, während ich langsam zu ihm ging. Tatsächlich. Und nicht die mutigen Schneeglöckchen waren es, die sich schon in den Schnee hinein wagen, uns den kommenden Frühling anzuzeigen, sondern Krokusse, die bunten Frühblüher. Ein schöner Anblick.

Automatisch kam man wieder auf den Gedanken, warum sich heute die Gemeinschaft zusammen gefunden hat, den 72. Jahrestag der Bombardierung von Chemnitz. Ich denke weiter darüber nach, dass aus der verbrannten Erde von Chemnitz und so vieler anderer Städte nicht das neue Leben blühte, sondern das ganze Land mehr und mehr einer kargen Wüste gleicht, in der es sowohl an der Pflanzenpracht wie auch dem durch die Straßen schallenden Lachen von Kindern fehlt. 

Die Aufgaben rufen. Wir machen die Kerzen fertig, üben noch einmal das geplante Lied, richten den Kranz noch einmal an und treffen uns dann gemeinsam vor dem Friedhof. Schnell, keine Zeit verlieren, bevor das marode System unser Gedenken mit seinen Schergen stören könnte! Wir nehmen Aufstellung, laufen ruhig und geordnet, damit die unter der Erde Ruhenden wissen, dass wir sie nicht beleidigen wollen, nicht ausnutzen, nicht für unsere Sicht der Dinge missbrauchen wollen, sondern dass wir hier sind, ihrem Tod zu gedenken, der so schnell in der Nacht vom 5. auf den 6. März über Chemnitz kam.

Nach einer Ansprache, der Schweigeminute und einem ergreifenden Lied zeigte sich auch wieder etwas die Sonne, schien über den Platz und mochte uns wohl sagen, dass nichts so dunkel sein kann, wie das Aufgeben, sei es das Aufgeben einer Tradition nach Druck des Systems oder den vielen Schwierigkeiten im Leben. Die Sonne scheint doch immer wieder, der Frühling mit seinen Krokussen kehrt immer zurück und ihnen voran gehen die Schneeglöckchen, die Mutigen, die noch in der Dunkelheit wagen, das Licht voraus zu künden und so zeigen, dass „Vergissmeinnicht“ immer blüht.

Mehr Bilder findest du hier.

JN Chemnitz/JN Sachsen

Teile diesen Artikel
Zurück