|Meldungen

Flugblattverteilung: Tierversuche in der Tabakindustrie

Diese Woche trafen sich einige unserer Aktivisten in der Ludwigsburger Innenstadt, um auf die Problematik „Tierversuche in der Tabakindustrie“ aufmerksam zu machen. Im folgenden dokumentieren wir das Flugblatt unserer Aktion:

 

Tierversuche in der Tabakindustrie 

Vielen Menschen ist es nicht bekannt, dass die Tabakindustrie tagtäglich qualvolle Tierversuche 
durchführt. In diesen Experimenten werden Tiere dazu gezwungen, Zigarettenrauch einzuatmen. Meistens für bis zu sechs Stunden täglich, bis zu drei Jahren am Stück. Da Tiere aber instinktiv das einatmen von Zigarettenqualm vermeiden, werden sie über die Dauer des Versuches komplett bewegungsunfähig gehalten. Hunden, Katzen und ebenso Primaten wird der Zigarettenqualm über Masken oder Schläuchen zugeführt. Bei Ratten und anderen, kleineren Lebewesen strömt der Rauch in die kleinen Käfige ein.  Jedes Jahr werden in Laboren der Europäischen Union (EU) über12 Millionen Tiere in verschiedenen Versuchen gefoltert und getötet. Dies geschieht für das Medizinstudium, den  Biologieunterricht und zum Test verschiedener  Chemikalien, Medikamenten, Lebensmittel und auch in der oben erwähnten und hier thematisierten Tabakindustrie.
Von der Tabakindustrie werden auf verschiedene Arten Experimente ausgeführt z.B.:

-Für eine Schwangerschaftsstudie wurde Affen kontinuierlich Nikotin zugeführt. Die Föten wurden vor der Geburt operativ entfernt um in einer Obduktion die körperlichen Auswirkungen zu untersuchen.

-Regelmäßige Tests über die Schadstoffauswirkungen des inhalierten Rauches an Mäusen und Ratten.

-Vor Einführung neuer „Geschmacksrichtungen“ bei Zigaretten werden die zugesetzten Inhaltsstoffe zuvor an lebendigen Tieren auf unterschiedlichste Art und Weise getestet.

Eigentlich haben dutzende Studien bewiesen, dass diese Tierversuche nicht einmal menschliche Reaktionen auf Krankheiten oder Medikamente präzise voraussagen können. Dennoch stirbt alle drei Sekunden in einem europäischen Versuchslabor ein Tier.

Diesen Vergehen gegen die Tierwelt müssen wir geschlossen entgegenstehen!
DIE Jugend für Deutschland – für eine gesunde Heimat!

JN – Baden-Württemberg

Teile diesen Artikel
Zurück