|Archiv für‘Berlin’

Ehre, wem Ehre gebührt – Heldengedenken würdevoll durchgeführt

Am vergangenen Sonntag organisierten Berliner Nationalisten der JN Berlin und Pankow im nördlichen Berliner Raum das diesjährige Heldengedenken. Neben der gewohnten Grabpflege für die Gefallenen unseres Volkes wurde ein Referat über den Hintergrund des Volkstrauertags und dem Hintergrund seiner Umbenennung in „Heldengedenken“ erläutert, sowie der Hintergrund dieses Tages den Zuhörern näher gebracht. Anschließend wurde an […]

Weiterlesen

Vortragsveranstaltung über das Leben und Wirken von Jürgen Rieger

Am gestrigen Tage trafen sich im Pankower Raum etwa zwei Dutzend Aktivisten um dem vor sieben Jahren viel zu früh verstorbenen Kameraden, Menschen und auch Freund Jürgen Riegers zu gedenken. Der langjährige politische Weggefährte Riegers und heutige Berliner NPD Landesvorsitzende Uwe Meenen referierte über den politischen Werdegang Riegers, seine Bedeutung für die nationale Bewegung und […]

Weiterlesen

Gemeinschaftswanderung der JN Pankow

Schon Theodor Fontane wusste: „Man ist nicht bloß ein einzelner Mensch, man gehört einem Ganzen an.“ Ohne eine feste Gemeinschaft, die gemeinsam dem derzeitigen Ungeist und politischem System trotzt, ist jeder einzelne von unserem Volk dem Untergang geweiht. Deshalb darf neben dem ganzen politischen Aktionismus Eines niemals verloren gehen – unser Gemeinschaftssinn! Denn während der Einzelne […]

Weiterlesen

Mahnwache mit Lichterkette in Buch

Vergangenen Freitag fand eine von der Bürgerinitiative “ Kein Asylanten- Container Dorf in Buch“ organisierte Mahnwache mit Lichterkette am neuen Bucher Asylheimstandort in der Wolfgang-Heinz-Straße 45 statt. Selbstverständlich beteiligte sich an der Aktion der Pankower NPD Kreisverband sowie die Pankower JN. Gemeinsam mit Anwohnern wurden symbolisch schwarze Kreuze vor Ort platziert, welche auf die massive […]

Weiterlesen

Asylheime schließen – humane Flüchtlingspolitik ermöglichen

In Karow haben unsere Aktivisten den Bauort für das neue Containerdorf besucht und mit Absperrband gesperrt. Anschließend wurden vor Ort einige Schilder hinterlassen um aufzuzeigen, wie man den Bauort sinnvoll nutzen könnte. Selbst aus dem aktuellen Bauvorgang könnte man noch tausend sinnvollere Dinge entstehen lassen als ein weiteres Asylheim, dass unsere Nachbarschaft verschandelt! Mit der […]

Weiterlesen

Gedanken eines Aktivisten aus der Großstadt

Ein altes englisches Sprichwort sagt „Die Menschen und nicht die Häuser machen die Stadt“. Vielleicht liegt es dann an solchen Zuständen, dass man sich als national denkender Mensch kaum noch in den Großstädten wohlfühlt. Zu viele Menschen streunern inzwischen durch deren Straßen, ohne ein Ziel im Leben zu verfolgen und lediglich von Tag zu Tag […]

Weiterlesen

Sächsische JN unterstützten Demo in Berlin

Am 23.11 versammelten sich in Berlin-Schöneweide rund 170 volkstreue Aktivisten aus allen Teilen Deutschlands, um ein deutliches Zeichen gegen die zunehmende Überfremdung unserer Heimat zu setzen. Auch 20 JN-Aktivisten aus Sachsen unterstützten die Veranstaltung der JN Berlin. Unsere Demonstration konnte ohne Störungen linkskrimineller Chaoten durchgeführt werden. Zahlreiche Berliner Bürger beobachteten das Geschehen interessiert vom Straßenrand […]

Weiterlesen

Demoaufruf: Überfremdung stoppen – nationale Freiräume erhalten!

Als Höhepunkt unserer aktuellen JN Kampagne veranstalten wir am 23.11. um 15 Uhr eine Demonstration. Der Überfall auf einen JN Kameraden in Berlin zeigt uns wieder einmal, wie wichtig es ist, nationale Freiräume zu erhalten, um sich vor linksextremen Straftätern zu schützen. Zeitgleich findet in Berlin Friedrichshain die linksextreme Silvio Meier Demo statt, von der […]

Weiterlesen

Wieder einmal ein feiger Überfall und kein Aufschrei – Das Opfer „nur“ ein Deutscher

Berlin – Dass Linksextremisten prügeln, drohen und andere Verbrechen begehen, daran hat sich die Öffentlichkeit anscheinend gewöhnt. Ein feiger Überfall vom vergangenen Donnerstag zeigt, wie brutal und menschenverachtend die roten Genossen vorgehen, die tagtäglich von etablierten Politikern von CDU bis LINKE hofiert werden. Auf dem Heimweg wurde in der letzten Woche ein Berliner JN-Aktivist so […]

Weiterlesen

Alles schon vergessen?

Als die Berliner am 13. August 1961 erwachten, war ihre Stadt in zwei Teile getrennt. Soldaten, Kampfgruppen und Polizisten hatten in den frühen Morgenstunden damit begonnen die ersten Drahtsperren anzulegen. Familienangehörige und Freunde, die in derselben Straße wohnten, durften nicht mehr zueinander. Wenige Tage später errichteten Bauarbeiter eine kilometerlange Mauer, die später zu einer gigantischen […]

Weiterlesen